Programm 2018

Konzert 1 | So, 15. April 2018, 19:00 Uhr

Da pacem Domine

Ausführende

Ensemble Innegal (Andrea Oberparleiter, Elisabeth Schnitzhofer, Wilfried Rogl), Ensemble Cordia

Erläuterungen

Mit Vokalmusik aus der Zeit des 30jährigen Krieges eröffnen die Barocktage den diesjährigen Veranstaltungsreigen. Einen Tirolbezug garantieren nicht nur die ausführenden Vokalsolisten Andrea Oberparleiter, Elisabeth Schnitzhofer und Wilfried Rogl, sondern auch das Programm, das neben Musik von Heinrich Schütz, Giovanni Legrenzi und Domenico Gabrieli auch Motetten der mit Innsbruck verbundenen Komponisten Ingenuin Molitor und Leopold von Plawenn beinhaltet. Als stilsichere Gäste hat sich „Innegal“ Musiker des italienischen Ensembles „Cordia“ geladen.

 

Konzert 2 | Fr, 27. April 2018, 20:00 Uhr

De Profundis ad Jubilate

Ausführende

Kammerchor des Musikgymnasiums Innsbruck, Ltg.: Siegfried Portugaller
Haller Streicherey, Ltg.: Ursula Wykypiel

Erläuterungen

Ganz im Zeichen des engagierten heimischen Nachwuchses steht das zweite Konzert der Reihe, wenn der bekannt leistungsstarke Chor des Musikgymnasiums im Verbund mit den beherzten Musikern der Haller Streicherey konzertiert. Beide Ensembles haben sich längst überregionale Reputation erarbeitet, eine musikalische Zusammenarbeit erscheint mehr als logisch. Zur Aufführung gelangt deutsche Sakralmusik zum Sonntag Jubilate von Bach, Buxtehude und Schütz.

 

Konzert 3 | So, 06. Mai 2018, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung

Ausführende

Chor und Orchester der Akademie St. Blasius
Soli: Susanne Langbein (S), Martha Senn (A), Patrik Reiter (T), Andreas Mattersberger (B)
Ltg. Karlheinz Siessl

Erläuterungen

Unbestritten eines der beliebtesten Oratorien überhaupt darf im Jubeljahr des Kulturvereins Platz finden: Haydns Meisterwerk nützt sich in seiner Rundum-Genialität nicht ab und wird auch in der Interpretation der in Götzens vornehmlich für Uraufführungen bekannten Ensembles begeistern. Selbstsprechend, dass Dirigent Karlheinz Siessl einen zeitgemäßen Interpretationsansatz in der Besetzungsfrage des Orchesters gewählt hat, wenn er zum modernen Streicherapparat zum Teil historische Blasinstrumente gruppiert.

 

Konzert 4 | Fr, 18. Mai 2018, 20:00 Uhr

Georg Friedrich Händel: Israel in Egypt

Ausführende

vokalensemble NovoCanto, Wrocław Baroque Orchestra
Maria Erlacher (S I), Susanne Langbein (S II), Markus Forster (A), Markus Schäfer (T), Thomas Stimmel (B I), Peter Strömberg (B II)
Ltg. Wolfgang Kostner

Erläuterungen

Ein Doppelchor, sechs Solisten und ein großzügig-farbiges Barockorchester sind aufgeboten, um den Barocktagen einen würdigen, finalen Glanzpunkt aufzusetzen: Nicht zuletzt wegen des großen personellen Aufwandes steht Händels ausgesprochenes Chor-Oratorium wesentlich seltener auf dem Programm als sein sagenhafter „Messiah“, dabei gilt es nicht nur bei Insidern als „mindestens ebenbürtig“. Wolfgang Kostner, künstlerischer Leiter der Barocktage, hat dazu das hochdekorierte Wrocław Baroque Orchestra geladen und die Soloparts nicht weniger prominent bestückt.